Geocaching in Fjordnorwegen

Die wilde Natur im westlichen Teil Norwegens – auch Fjordnorwegen genannt – gehört ohne Zweifel zu den schönsten Regionen auf diesem Planeten. Malerische Fjorde an deren Ufern sich steile Felswände oft mehrere hundert Meter hoch türmen, unzählige Bergseen, sprudelnde Flüsse und Bäche, gigantische Wasserfälle sowie riesige Gletscher, die die höchsten Erhebungen in ein ewiges Weiß tauchen, prägen die Landschaft.

Schenkt man der oft zitierten Floskel Glauben, dass bei einem Geocache in erster Linie die Location wichtig ist, müsste das Land von Dosen überwuchert sein. Aussichtspunkte, Kletterfelsen, Inselchen, urige Wälder und schroffe Gebirgswege sind nur einige Beispiele, die sich für Caches anbieten würden. Doch abgesehen von den großen* Städten Bergen, Haugesund und Stavanger ist die Cachedichte in Fjordnorwegen angenehm dünn bzw. nach meinem Empfinden gut dosiert. 

Wenn man ein wenig sucht, findet man in dem begrenzten Angebot Caches, die zum Erwandern einsamer und abgelegener Routen einladen. Wie bereits vor zwei Jahren, haben wir auch diesmal wieder aussichtsreiche Trekkingtouren gefunden, die in gängigen Reiseführern nicht auftauchen und bei denen wir – wenn überhaupt – nur auf Einheimische getroffen sind. Bekannte Highlights wie z. B. den Preikestolen oder die Trolltunga findet man zwar auch problemlos ohne Geocaching, allerdings muss man sich darüber im Klaren sein, dass man dort auf regelrechte „Ameisenstraßen“ trifft, da diese Locations mittlerweile zum Massentourismus verkommen sind.

Wer mehr Wert auf das Erleben der Natur legt, als auf Statistik und Punkte, wird als Geocacher in Westnorwegen auf seine Kosten kommen. Wir haben während unserer 14 Tage gerade einmal acht Caches gefunden, aber einmal mehr unzählige Eindrücke und Erlebnisse gewonnen.

Es bleibt zu hoffen, dass sich unsinniger „Klimbim“ wie Powertrails, Geoarts und dergleichen auch in Zukunft vereinzelt auf die drei eingangs erwähnten Städte beschränkt. Nicht auszudenken was mit dem schönen Fleckchen Erde geschehen würde, wenn kletternde, bootfahrende, bückorgienliebende und angelrutenschwenkende Heuschrecken Geocacher darüber herfallen würden.

Zum Abschluss hänge ich für Interessierte noch eine kleine Fotoauswahl an (klicken zum Anschauen/Vergrößern) – vi elsker dette landet!

* groß ist hier relativ, Haugesund hat gerade einmal 37.000 Einwohner, Bergen ist mit rund 280.000 Einwohnern nach Oslo die Zweitgrößte Stadt Norwegens

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.