Relikte deutscher Geschichte…

… sind es fast immer Wert, durch einen Geocache gezeigt zu werden. Eine meiner letzten Touren führte mich in den Nordharz, direkt an die ehemalige innerdeutsche Grenze. Zwischen den Ortschaften Eckertal (Niedersachsen) und Stapelburg (Sachsen-Anhalt) bildet das Flüsschen Ecker den Grenzverlauf. Unmittelbar südlich von Eckertal führt ein schmaler Wanderweg in den Wald. In idyllischer Umgebung locken zwei Tradis die Besucher an interessante Relikte der deutschen Teilung.

Nur einige Meter vom Parkplatz entfernt stößt man auf eine LP-Eisenbahnbrücke, welche die darunter plätschernde Ecker überspannt. Die Strecke gehörte einst zu der Bahnlinie Magdeburg – Halberstadt, die bereits Ende des 19. Jahrhunderts über Stapelburg und Eckertal bis nach Bad Harzburg ergänzt wurde. Mit der Teilung Deutschlands wurde die Strecke unterbrochen und nach der Wiedervereinigung nicht mehr reaktiviert.

Folgt man der Ecker flussaufwärts trifft man nach kurzer Zeit auf einen weiteren Zeitzeugen, einer ehemaligen DDR-Grenzsäule. Die meisten dieser Betonpfosten, die einen quadratischen Querschnitt (Kantenlänge 22 cm) haben und in diagonal verlaufenden schwarz-rot-gelbgoldenen Streifen lackiert sind, wurden nach der Deutschen Einheit abgebaut. Nur wenige verblieben als Erinnerung an ihren Plätzen und bieten sich als Location für einen Geocache an.

Das Fazit meiner kleinen Runde fällt komplett positiv aus. Die Owner wählten keine Mikros, sondern Behälter des Typs „Small“, ansonsten waren die Dosen an sich nichts Besonderes. Wer aber Interesse an den wahren Werten des Geocachings hat, wird hier auf seine Kosten kommen. Denn die drei wichtigsten Punkte sind doch nach wie vor: Location, Location und Location!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.