Kleiner Fehler – großer Streit

Zu einem handfesten Streit im Onlinelogbuch kam es Anfang letzter Woche im Landkreis Celle. Auslöser des Ganzen war eigentlich nur eine Lappalie, welche jedoch einen recht intensiven Schriftwechsel zwischen dem Owner und einem ihm wohl bekannten Cacher nach sich zog. Gleich am Tag der Veröffentlichung eines Mysterys bemerkte der Erstfinder, dass sich beim zu lösenden Rätsel offenbar ein Fehler ins Listing eingeschlichen hat. Nachdem er seine Vermutung bereits in einer Write Note äußerte,

Hi …,
ist H richtig? Ist zweistellig

Quelle: Onlinelogbuch

stellte er bei seinem Fund fest, dass das Logbuch vor Ort schon Einträge enthielt und interpretierte diese als Logs von Beta-Testern. Scheinbar etwas angesäuert oder verwundert, dass die angeblichen Beta-Tester den Fehler im Listing nicht gefunden haben, schrieb er folgendes Fund-Log.

Vielleicht sollten die Beta-Tester nicht nur loggen, sondern auch testen.
Sonst kommst du nie von deiner Fehlerquote, die über 50% liegt, runter
Gruß …

Quelle: Onlinelogbuch

Bald darauf korrigierte der Owner seinen Fehler im Listing und schrieb ein entsprechendes Wartungslog.

Komme nun leider erst zur Sichtung, da ich das WE leider nicht konnte. Ja, da habe ich H wohl falsch gelesen und mir eine falsche Notiz gemacht. Habe es falsch gelesen. Wer schreibt das auch mit dopplten „E“…? Troz mehrfachem Nachprüfen habe ich diesen Fehler gar nicht wahrgenommen, da das Wort für mich so richtig war.
Mea Cupla!!!
Jetzt sollte es stimmen.

Quelle: Onlinelogbuch

Damit sollte man als Außenstehender meinen, dass die Sache aus der Welt geschaffen sei, doch weit gefehlt! Nun meldete sich ein weiterer Cacher zu Wort, der seinem Unmut freien Lauf ließ.

Trotz mehrfachem Lesens ist dem Owner und den drei Betatestern nicht aufgefallen, dass die benötigte Info dort gar nicht nicht drin vorkommt. Auch wenn vielleicht falsch gedeutet, mag ja durchaus sein, war auch die Angabe -3- völlig daneben gegriffen. Also gleich zwei Fehler in einer Zeile. Durchgeführter Betatest? Hier wohl eher nicht! …

Übrigens steht im Netz zum Thema Betatest folgendes:
Der Betatest ist ein Vorab-Test eines Caches durch einen anderen Geocacher, um zu überprüfen, ob alle Stationen gefunden werden, ob die Beschreibung stimmt, ob die errechneten Koordinaten korrekt sind, ob Spoiler und Hinweis benötigt werden oder stimmig sind. Ein Betatest ist vor allem bei aufwendigen Multis und Rätselcaches empfehlenswert.

War das hier wirklich notwendig?

Haben wir jetzt eigentlich zu erwarten, dass ihr vorgefertigte Logbücher beim Verstecken benutzt. Diese Variante des Schummelns wäre mir dann gänzlich neu.

Gruß …

Quelle: Onlinelogbuch

Zwischen dem Verfasser dieses Logs und dem Owner folgte im weiteren Verlauf eine schriftliche Auseinandersetzung mit gegenseitigen persönlichen Anfeindungen und die „Vor-FTF-Finder“* meldeten sich ebenfalls noch entsprechend zu Wort. Wiedergeben möchte ich den weiteren Schriftverkehr an dieser Stelle nicht, wenngleich dieser durchaus einen gewissen Unterhaltungswert hat.

Die Frage, die sich mir stellt ist, wie können solche Belanglosigkeiten eine derartige Auseinandersetzung in einem Onlinelogbuch hervorrufen? Ein Fehler im Listing eines Mysterys mag ärgerlich sein, wenn man versuchen möchte diesen zu lösen, kann aber jedem passieren. Vor dem Erstfund standen schon Nicks im Logbuch, was auch nicht wirklich ein Drama ist. Beta-Tester, die diese Bezeichnung auch wirklich verdienen, waren es in diesem Fall wohl eher nicht, aber rechtfertigt das einen solchen Wirbel?

Leider, und da wiederhole ich mich gern, zeigt sich hier einmal mehr, dass das Hobby bei sehr vielen Geocachern Spielern zu einer sinnlosen Punkte- und Felderzählerei verkommen ist. Eine Folge davon ist, wie in diesem Beispiel offensichtlich, Neid und Missgunst über angeblich unverdiente Funde, sowie der Vorwurf des Mogelns. Wahrscheinlich war diese Geschichte lediglich der Tropfen, der das Fass zwischen den Streithähnen zum Überlaufen brachte, aber den eigentlichen Sinn des Geocachings haben die Beteiligten entweder aus den Augen verloren, oder aber noch nie erkannt.

* ob es sich eher um Beta-Tester, Outdoor-Tester, Dosenplatzierer oder Punkteerschleicher handelte kann und will ich nicht beurteilen

 

5 thoughts on “Kleiner Fehler – großer Streit

  1. Ich denke es geht hier im Prinzip nicht um den Fehler im Listing, auch nicht um FTF oder Betatester. Ich kenne die verschiedenen Parteien persönlich. Schon seit einiger Zeit will sich ein bestimmter Cacher durch unsinnige Streitereien, hinterher Schnüffeln bis an die Grenzen des stalkings hervortun. Wahrscheinlich ist GC für Manche eine Religion geworden und betreiben eine Caching-Inquisition… Na, wenn man sonst nix im Leben hat…

  2. Naja, ob man aufgrund von Vermutungen einen derartigen öffentlichen Wirbel machen muss, da mach ich auch ein großes Fragezeichen dran.

    Und ja, man kann als Owner trotz aller Gründlichkeit einen Fehler übersehen. Man wird ja betriebsblind und liest das, was man lesen will. Genau zur Aufdeckung solcher Fehler führt man eben einen Beta-Test durch, da der andere eben mit anderen Augen darauf schaut.

    Dass gleich drei Beta-Tester den Fehler dann nicht sehen, finde ich dann persönlich mindestens mal schade…

  3. Belanglosigkeit? Hier geht es um einen FTF !1eins!!!elf1!!elfeins!11
    Diese Ketzerei wird mit einer Blogstummschaltung von 2 Minuten geahndet 🙂

    Mir ging es auch schon so, dass der Beta-Tester meinen Fehler übersah, weil er den selber Fehler auch machte. Der FTF’ler machte alles richtig und fand daher das Final nicht. Shit Happenz. Der FTF-Jäger ist doch nur der Kontrolleur des Beta-Tests 🙂

    Aber es geht bei denen doch um einen FTF (zumindest im Logbuch) verd*** nochmal, da muss man doch – und kann nicht einfach nur :)))))))

  4. Ich schließe mich der obigen Meinung an. Hier kommt zudem hinzu, dass man mit einer Frage den Umstand u.a. der Logeinträge hätte klären können = Outdoor-Betatester nicht für das Rätsel, wo der Fehler entstand. Es wird aber leider gern erst gemeckert und dann gefragt, vor allem im Internet-Logbuch, damit auch jeder die nicht verifizierten Umstände lesen kann, um etwaige Cacher an den Pranger zu stellen und das mit Hintergründen, die meist gar nicht stimmen. Haben wir bei uns schon öfters gehabt und die vermeintliche Cacherpolizei gibt es ja nicht nur hier. Ich sag immer: „Tolleranz“. Cachen und Cachen lassen, sofern es die Regeln von Groundspeak und des Gesetztgebers hergeben. Jeder hat seine Moral und seinen Codex, aber den darf auch jeder gefälligst für sich selbst wählen.
    Das ist mal meine Sicht des ganzen: Der Owner des obigen Caches!

  5. Ich finde ja, dass man solche Kritik nicht öffentlich ins „Onlinelogbuch“ schreibt, sondern unter sich per e-mail oder Messenger ausmacht. An der Öffentlichkeit eskaliert das eher. Das ganze jetzt allerdings in einem Blog einem nochmal breiteren Publikum und überregionalem Publikum zugänglich machen dürfte der Eskalation nicht zuträglich sein. Einfach mal drüber nachdenken, bitte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.