Alt und schön = erhaltenswert?

Es ist ein ziemlich alter Multicache in Braunschweig, veröffentlicht im November 2004. Damals hatte ich nicht einmal ansatzweise eine Ahnung was Geocaching ist bzw. das es so etwas gibt. Mehr als 12 Jahre später wurde ich auf den Cache aufmerksam und nahm mir vor diesen zu suchen, da drei Faktoren mein Interesse weckten:

  • das Alter
  • der Cache wurde seit mehr als einem Jahr nicht mehr gefunden
  • die Wegführung versprach einen Aufenthalt in sehr schöner Landschaft (Mäander der Oker)

Okerschleife in Braunschweig

Inklusive Start und Final hat der Multi sechs Stationen. Die ersten drei waren vollkommen intakt und ließen sich problemlos finden. An den Stationen vier und fünf galt es je eine Hälfte der finalen KO zu ermitteln. Die eine Hälfte konnte ich finden, bei der anderen hatte ich kein Glück. Wie den Vorlogs zu entnehmen war, half der vorhandene Hint nicht mehr. Die Vegetation hatte sich im Uferbereich der Oker im Laufe der Jahre sehr stark verändert. Der Hinweis war mittlerweile offensichtlich verschwunden, so dass ich nur 50% des finalen Wegpunktes kannte.

Allerdings hatte ich das Glück, die richtige Hälfte zu kennen. Durch die spezielle Ausprägung der Landschaft, konnte ich das Final in der fehlenden Himmelsrichtung auf ca. 30 Meter eingrenzen und da das Versteck lt. Beschreibung im Listing eine Eiche mit markantem Wurzelwerk sein sollte, konnte ich diese problemlos lokalisieren. Doch ein Fund war mir trotzdem nicht vergönnt. Ich fand in einer Höhle im Wurzelwerk einen Draht mit einer runden Schlinge, der eindeutig den zu findenden Petling gehalten hatte. Die Dose aber war nicht mehr da.

Wie verhält man sich in einer solchen Situation? Ganz klar, man schreibt ein DNF- und dann ein NM-Log. Ich entschied mich jedoch anders. Der Owner war schon seit einer Ewigkeit nicht mehr online, daher schrieb ich ihm ein E-Mail mit der Beschreibung der Gegebenheiten an vorletzten Station und am Final. Wider Erwarten bekam ich eine Antwort, der Owner versprach vor Ort einmal nach dem Rechten zu sehen. Erfreut über die positive Rückmeldung wanderte der Multi für mich erstmal in der virtuellen Schublade bzw. zur Beobachtung auf der Watchlist.

Als sich einige Wochen später noch immer nichts getan hatte (keine Note, keine Deaktivierung, keine Wartung), fasste ich den Entschluss, den Cache wieder in Ordnung zu bringen, wenn ich wieder in der Gegend bin. Und das tat ich dann auch. Ich ersetzte den vorletzten Hinweis und legte am Final eine neue Dose aus. Streng genommen war das nicht korrekt. Man kennt ja die Unsitte „Dose nicht gefunden, mal eben eine Filmdose mit Logstreifen abgelegt“. Der Statistikpunkt muss ja her, ein DNF ist nicht akzeptabel! Ein Final an dem dann auf einmal zwei Dosen liegen, haben wohl viele von uns schon einmal gefunden.

Trotzdem stehe ich in diesem Fall zu meiner Entscheidung. Offensichtlich hat der Owner kein Interesse mehr am Geocaching. Die Folge eines DNF- und NM-Logs wäre wahrscheinlich über kurz oder lang eine Archivierung des Caches gewesen. Ich fand diesen alten und in sehr reizvoller Landschaft gelegenen Multi jedoch erhaltenswert, so dass ich zwar nicht regelkonform aber hoffendlich im Sinne der lokalen Community gehandelt habe.

 

4 thoughts on “Alt und schön = erhaltenswert?

  1. Also hier oben kommen schon mal Notes mit der Frage, ob dieser und jener Cache noch aktiv sei, oder NAs wenn ein Owner überhaupt nicht reagiert – alles Indizien dafür, dass seitens der Community bzw. vereinzelt noch Interesse besteht. Ein Cache, der ein Jahr lang offiziell unbesucht bleibt, kann auch demontiert werden. Entwder geht da echt keiner hin, Stichwort Multifluch, oder diejenigen, die dort abbrechen mussten, haben kein Interesse an einem zweiten Anlauf.

    1. ok, das kenne ich so nicht bei uns. Ich habe gerade mal Project-gc bemüht. Im LK Gifhorn gibt es 32 Caches, die seit mehr als einem Jahr nicht mehr gefunden wurden. Entsprechende Notes gibt es da meines Wissens nach eher selten.

  2. Naja, wenn der Community etwas an diesem Cache liegen würde, hätte sich doch in den vergangenen Monaten irgendwer mal zu Wort gemeldet. Gut, ein NA oder – je nachdem, welcher Reviewer gerade am Dücker ist – ein NM hätte wohl echt das Aus für diesen Cache bedeutet. Aber: Der Cache ist nun einmal kaputt und der Owner kümmert sich nicht, nach einem Jahr ohne Logs sollte man schon mal vor Ort nach dem Rechten sehen, das ist zumindest bei mir die absolute Schmerzgrenze bei meinen Caches.
    Und wenn der Owner – warum auch immer, das kann ja nachvollziehbare Gründe haben – sich nicht kümmern kann und will und das Interesse der Community an dem Cache nicht gegeben ist(hier ist die Größe der Watchlist ein Indikator), kann der Cache auch ins Archiv.

    1. Warum sollte sich jemand melden, wenn es keine entsprechenden Logs gibt? Klar, wie im Beitrag geschrieben gab es Hinweise, dass die vorletzte Station nicht mehr ihren ursprünglichen Zustand hatte, aber dabei handelte es sich ausschließlich um „found it“ Logs. Da wird dann kaum jemand aufmerksam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*