Von Traditionen und Logfaulheit

Solange ich geocache stand an den Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr immer ein größeres T5-Projekt auf dem Plan. Nach guter Tradition sollte das auch in diesem Jahr wieder der Fall sein. Mein Kumpel und Gefährte Panthera_leo war ebenfalls wieder bereit für ein wenig körperlichen Einsatz an frischer Winterluft. Doch anders als in den vergangenen Jahren, als schon Wochen vor dem Termin klar war, in welches Abenteuer wir uns stürzen wollten, drängte sich diesmal keine Aktivität auf. Auf der Suche nach ein paar losen Ideen, kam uns auch der verrückte Cache, den wir im letzten Jahr ausgewählt hatten wieder in den Sinn. Bei der Gelegenheit erwähnte Panthera_leo, dass er den Cache bis heute noch nicht online geloggt hat. 

Das ist zwar nicht ganz gewöhnlich, aber im Gegensatz zu „Geocachern“, die nie an einer Dose waren, diese aber trotzdem online als Fund loggen, völlig legitim. Ihm geht es nun mal eher um den Geocache, um das Erlebnis vor Ort und nicht um irgendwelche Statistiken oder Punkte. Wenn man sagt, dass er darüber hinaus ein wenig logfaul ist, wird er dem sicher auch nicht vehement widersprechen. 😉 

An unserem auserwählten Tag war laut Wettervorhersage mit ziemlich kalten Temperaturen zu rechnen, und da wir als Sissicacher gerne einen kurzen Fluchtweg ins Warme haben wollten, entschlossen wir uns zum Baumklettern in der heimischen Maaßel*. Einen Cache würden wir dort allerdings nicht suchen können, weil wir die vorhandenen Dosen entweder schon besucht hatten oder diese uns selbst gehören.

Wir suchten uns nah am Waldweg einen schönen, stattlichen Baum aus und bauten in diesen unsere Seile ein. Klettern ohne dabei einen Cache zu suchen hat einige Vorteile. Neben der Wahl des Baumes konnten wir auch selbst bestimmen, wie hoch es gehen sollte. Wir konnten uns selbst Aufgaben stellen, die zusätzliches Material und weiterführende Techniken erfordern. Wir konnten neue Ansätze ausprobieren, mit denen wir bisher noch keine Erfahrungen gemacht hatten usw. usf.

Wie angekündigt war es tatsächlich kalt an diesem Tag aber durch die Wolkenlücken zeigte sich immer wieder die Sonne und nachmittags strahlte ein wolkenloser Himmel über der Maaßel und tauchte diese in ein goldenes Licht. Für uns war dieser Tag auch ohne Geocache ein schöner Jahresabschluss, und Panthera_leo bleibt eine weiterere lästige Onlinelog-Verpflichtung erspart. 🙂 

Ich wünsche Euch, liebe Leserinnen und Leser, einen guten Rutsch, sowie ein schönes und interessantes Geojahr 2018.

 

* nein, wir kletterten selbstverständlich nicht im Naturschutzgebiet. Das NSG „Maaßeler Lindenwald“ ist nur ein Teil der Maaßel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*