Nach 6 Tagen noch kein Finder

Trotz oder vielleicht auch gerade weil sich das Spiel Geocaching sehr verändert hat, erlebt man immer wieder Überraschungen. So wundere ich mich aktuell, dass mein neuer Cache in meiner unmittelbaren Homezone nach sechs Tagen noch immer nicht gefunden wurde. Hätte ich den Cache als Mystery mit schwerem Rätsel oder als Multi mit sehr langer Wegstrecke und vielen schweren Stationen gelegt, wäre diese Zeitspanne nichts ungewöhnliches. Es handelt sich jedoch um einen Earthcache, die KOs sind also ersichtlich und es sind lediglich zwei Locations aufzusuchen. Man muss auch keinen hohen Berg oder ähnlich schweres Gelände erklimmen. In der norddeutschen Tiefebene sieht man bekanntlich schon freitags wer am Sonntag zu Besuch kommt.

Normalweise kennt man die FTF-Jagd doch anders, oder? Wenn man eine Dose eine Stunde nach dem Publish findet, stehen schon mindestens zwei Cacher im Logbuch. Und dabei ist es völlig egal, ob es sich um einen Geocache* oder um eine dahingeworfene Drecksdose handelt. Morsix-Regeln oder andere Qualitätskriterien sind da nicht von Interesse. Daher frage ich mich, woran es liegt, dass sich niemand an meinen Earthcache heranwagt?

Bei näherer Betrachtung wird ersichtlich, dass die Rahmenbedingungen bei meinem Cache für Statistiker nicht gerade ideal sind. Die Stationen befinden sich in einem Naturschutzgebiet, daher scheidet ein Besuch mit dem Auto schon einmal aus. Vom Parkplatz über die zwei Stationen und wieder zurück ist eine Wegstrecke von gut vier Kilometern zurückzulegen. Es gibt zwar in der näheren Umgebung noch einen Tradi und einen Multi, aber die liegen schon ein wenig länger und wurden wahrscheinlich vom Großteil der lokalen Community bereits gefunden und können somit nicht mehr als Anreiz für zusätzliche Punkte dienen. Um den Earthcache zu absolvieren, muss man also gut 4 km Wegstrecke bewältigen und bekommt dafür nur einen lausigen Punkt. Darüber hinaus hat man auch noch lästige Aufgaben zu erledigen, und Fragen zu beantworten. Dazu kommt dann noch die Ungewissheit, ob der Owner die Lösung akzeptiert und für den Cache eine Logerlaubnis** erteilt.

Ich muss zugeben, es ist schon eine Frechheit von mir, solch einen aufwendigen Cache veröffentlichen zu lassen. Dass der Spaziergang durch eine recht reizvolle Landschaft führt, kann auch nicht als Entschuldigung herhalten. Ich hätte ja auch etwas Vernünftiges machen können, 4 km Wegstrecke bieten schließlich Platz für 25 Tradis. Ich frage mich, wie viele Besucher nach sechs Tagen in der Gegend gewesen wären, wenn ich etwas anderes gelegt hätte. Mit folgender Tabelle wage ich mal eine Prognose:

Schauen wir mal wie es hier weiter geht und wann der erste Finder kommt. Ich hoffe Ihr konntet beim Lesen ein wenig schmunzeln. Was denkt Ihr? Passt meine Prognose tendenziell?

* Ich meine hiermit einen Cache, der die Bezeichnung Geocache auch verdient und keine „hier-lag-noch-keiner“ oder „ich-wollte-auch-mal-einen-legen“ Dose

** Eine explizite Logerlaubnis für Earthcaches ist weder erforderlich noch guidelinekonform. Man kann sich bei der Lösung den allergrößten Mist zusammenschreiben und darf trotzdem einen Fund loggen. Der Owner sollte dem potenziellen Finder dann pädagogisch auf seine Fehler hinweisen und diesem dabei helfen sie zu korrigieren.

 

8 thoughts on “Nach 6 Tagen noch kein Finder

  1. Moin Moin Röbücacher,
    Prognosen sind ja fein, wären sie auch durch valide Statistiken unterstützt. Hättest Du außerdem Dein Augenmerk auf „Opencaching“ gelenkt, sähe Deine Hochrechnung gaaanz anders aus! Wo Du (für G$-Premiums) um Tage, Stunden harrst, vergehen auf OC Jahre (sic!), bis sich jemand zur Dose aufmacht. Manch Owner fragte sich „warum sollte ich dann auch auf OC…“. Manch OC-only-Liebhaber würde DIr antworten: „Weil’s gei***, echter, ursprünglicher ist“.
    Mein ceterum censeo: „Für wen legst Du die Dose?“ für Statistiker oder für’s Geocaching, wie wir es alle gerne sähen, aber schon längst verloren (zu glauben) haben und im Punkte-/Statistik-/Souvenier–Rausch als „Kinderkrams“ abtun?

    Mit besten OC-only-Grüßen
    Holger „Le Dompteur“

      1. Wie „das Leff“ im jüngsten Beitrag schrieb, kann man oft schon am Listing abschätzen, ob die Pillen-/Kaugummi-/Keksdose am Final ebenso lieb- und wertlos ist. Und nun kommt mein Trick, meine Empfehlung: Weil ich gerne schöne Caches suche (muß nicht teuer oder T5 sein!) LEGE ich solche in meiner Homezone, quasi als „meinen Standard“. Und weil es OC-onlys sind, ist die Vandalenquote bei Null. Für mich ist dann jedes Fundlog eine Bereicherung und sehr oft mit einem beidseitigem, ehrlichen Lächeln verbunden. Das habe ich zuletzt auf G§ erlebt…?
        …eigentlich noch nie!
        Steter, guter Tropfen höhlt den Stein.

  2. Ich habe mir deinen EC mal angeschaut und kann dir sagen warum erst gestern der FTF gemacht wurde. Die Aufgaben 2 bis 5 würden bei mir dafür sorgen, dass der EC auf die Ignore-Liste kommt. Bitte nicht falsch verstehen, ich weiß dass solche Aufgaben von den EC-Reviewern gefordert werden. Aber sobald ich einen Aufsatz schreiben muß, habe ich keine Lust mehr auf einen EC. 5 Fragen die nur vor Ort beantwortet werden können sind OK, aber ich schreibe keinen Aufsatz zu „interpretiere“ oder „was für Steine siehst du“ oder „aus welchem Material“. Stein ist Stein und ob das nun Basalt, Granit oder Tuff ist weiß ich nicht und es ist mir auch egal.

    Richtig – ich mag keine ECs, ich erwandere lieber einen 10km-Multi als 100m zu einem EC zu laufen 😉 Aber es gibt glücklicherweise Geocacher die das anders sehen und für die hast du dir auch die Mühe zur Erstellung des ECs gemacht.

    1. Das ist ein sehr interessanter Kommentar. Mich hat gestern jemand angerufen (kommentieren wollte er nicht), der zu den Aufgaben 2-5 eine ähnliche Einstellung hat wie du. Das ist ja auch völlig in Ordnung, der eine mag ECs und der andere nicht, zumindest nicht die Neueren nach dem Update der Guidelines. Du wirst mir aber Recht geben wenn ich sage, dass niemand einen in den Dreck geworfenen Rast-/Parkplatz Micro toll findet. Trotzdem gehen hunderte von Cachern dorthin und suchen solchen Mist. Daher werden nicht nur die Natur- und EC-Liebhaber meinen Cache machen, sondern über kurz oder lang auch die Punktegeier, egal ob sie die Aufgaben toll finden oder nicht. Vielleicht warten sie aber erstmal ab, bis sie die geforderten „Aufsätze“ von einem Vorfinder abgreifen können 😉

  3. Hallo Röbüs,
    nicht verzagen. Ist vielleicht die falsche Jahreszeit für einen Run auf einen EC. Und Earthcacher sind i.d.R. Genußcacher. Die machen keine FTF-Jagd.
    Entspannte Grüße,
    CacheGeyer alias Andre

Schreibe einen Kommentar zu Le Dompteur Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*