Kategorie: Reisen & Geocaching

Auf den Pico, fertig, los!

Mitte Juni, in Niedersachsen stehen bereits die Sommerferien und damit der Sommerurlaub vor der Tür. Die Vorfreude in der Familie ist schon ziemlich groß. Doch bevor es soweit ist, darf ich noch allein eine Woche in Spanien verbringen, was im Frühsommer sicherlich kein schlechter Aufenthaltsort ist. Zunächst verbrachte ich zwei Tage in Tarragona an der Costa Daurada. Meine Aktivitäten in Bezug auf Geocaching waren hier allerdings gleich Null. Ich habe der Stadt den Beinamen Continue reading „Auf den Pico, fertig, los!“

Dänemark statt Dönerstag

In dieser Woche jährt sich einmal mehr der allseits bekannte Dönerstag. Zu den Events, die zu diesem Anlass in ganz Deutschland und darüber hinaus abgehalten werden, gibt es die unterschiedlichsten Meinungen. Am Dönerstagsevent in Braunschweig, welches dort schon seit etlichen Jahren traditionell veranstaltet wird, habe ich immer gerne teilgenommen. Ich empfand das immer als ein nettes Treffen vor den freien Ostertagen und die Qualität des Grillfleisches vom Drehspieß war immer sehr gut. In diesem Jahr hatte ich eigentlich vor, das Event im Landkreis Peine zu besuchen. Doch nun haben wir uns doch recht kurzfristig dazu entschlossen, die Karwoche an der dänischen Nordseeküste zu verbringen. Continue reading „Dänemark statt Dönerstag“

Wo Biltema-Caches Sinn machen

Ich mache keinen Hehl daraus, ich mag Biltema-Caches nicht sonderlich. Ich finde sie wurden in unserer Region quasi an den Haaren herbeigezogen, sei es zur Rechtfertigung die umfangreiche ECGA noch weiter auszubauen, oder zum Frisieren der Fundzahlen im hohen D- oder T-Bereich. Doch nicht alle Dosen, die mit einer Stipprute aus der Vertikalen geangelt werden müssen, wurden Continue reading „Wo Biltema-Caches Sinn machen“

Ganz andere Dimensionen

Ich bin zur Zeit in der glücklichen Situation, dass ich der kalten und dunklen Jahreszeit in Deutschland entfliehen konnte und mich auf dem afrikanischen Kontinent aufhalten darf. Sommer auf der Südhalbkugel bedeutet automatisch mehr Licht und längere Tage, was definitiv der größte Vorteil an diesem Umstand ist. Natürlich habe ich auch hier den einen oder anderen Geocache im Blick, wobei bereits im Vorfeld abzusehen war, Continue reading „Ganz andere Dimensionen“

Earthcaches: Rotes Wasser im Elbsandstein

Den Earthcache „Red water / Rudá voda“ habe ich schon vor mehr als zwei Jahren besucht. Trotzdem ist er mir wegen des interessanten Themas und der tollen Landschaft in sehr guter Erinnerung geblieben. Der Cache befindet sich im tschechischen Teil des Elbsandsteingebirges in unmittelbarer Nähe der deutschen Grenze und führt die Besucher an einen Bach, der wenige Meter weiter in die Elbe mündet. Der Titel bezieht sich auf deutlich sichtbaren eisenhaltigen Ablagerungen, die das Bachbett in einer rostroten Farbe erscheinen lassen.

Steile Abhänge mit großen, moosbewachsenen Felsen, der sprudelnde rotgefärbte Bach und der bogenförmige Durchlass einer Brücke, in deren Hintergrund die Elbe zu sehen ist, lassen die Location Continue reading „Earthcaches: Rotes Wasser im Elbsandstein“

Ist GC besser als jeder Reiseführer?

Wenn wir verreisen, suchen wir unsere Ziele nicht nach den dort vorhandenen Geocaches aus. An einem Land oder an einer Region interessieren uns in erster Linie die landschaftlichen Gegebenheiten, außerdem spielen Faktoren wie die Kultur und die Geschichte eine Rolle. Erst wenn ein Reiseziel feststeht, sehe ich mich nach potenziell interessanten Caches um. Dabei stelle ich immer wieder fest, dass Geocaching durchaus ein guter Reiseführer sein kann. Earthcaches führen an spannende geologische Locations und die Sehenswürdigkeiten sind in der Regel ohnehin bedost. Die oft gehörte und zitierte Aussage „ohne Geocaching wäre ich hier nie hingekommen“ gilt eben nicht nur für die heimatliche, sondern auch für fremde Regionen. Mit etwas Glück lassen sich durch gewisse, auf individuelle Interessen abgesteckte Auswahlkriterien Continue reading „Ist GC besser als jeder Reiseführer?“

Auf das Dach von Tirol

Die Kreuzspitze, gelegen im südlichen Ötztal unweit der Grenze zu Italien, gilt als „leichter Dreitausender“ und ist bei geeigneten äußeren Bedingungen ohne Bergsteigerausrüstung erklimmbar. Für unseren Urlaub im Juli 2017 hatten wir diese Tour, bei der insgesamt fast 1600 Höhenmeter bewältigt werden müssen, quasi als Königsetappe auserkoren. Als Belohnung für die Strapazen winkte ein grandioser Ausblick (bei entsprechendem Wetter) und für die Geocacher ein Tradi direkt am Gipfelkreuz. Am späten Vormittag des 4. Juli brachen wir gut vorbereitet von unserem Urlaubsdomizil auf in dieses alpine Abenteuer.

Blick auf Vent

Bevor wir die Wanderschuhe schnürten, Continue reading „Auf das Dach von Tirol“

Earthcachetour in der Vulkaneifel

Blick auf die Mosel

Für unseren diesjährigen Ostertrip fiel die Wahl auf die Eifel. Da wir einige Wanderungen unternehmen wollten und ich sehr an den Spuren der Erdgeschichte interessiert bin, schien uns dieses Mittelgebirge mit vielen interessant klingenden Earthcaches als ein ideales Ziel. Unser Feriendomizil lag in Bernkastel-Kues und nach der mehrstündigen Anfahrt vertraten wir uns abends bei einem Multi noch ein wenig die Beine. Der Multi war eine gute Wahl. Die Streckenführung ging durch ein Waldstück über einen Aussichtpunkt mit Moselblick und teilweise durch die Weinberge zurück zum Ausgangspunkt. Auf der etwa drei Kilometer langen Runde wurden wir mit viel Sonne verwöhnt. Continue reading „Earthcachetour in der Vulkaneifel“