Kategorie: Erlebnisberichte

Relikte deutscher Geschichte…

… sind es fast immer Wert, durch einen Geocache gezeigt zu werden. Eine meiner letzten Touren führte mich in den Nordharz, direkt an die ehemalige innerdeutsche Grenze. Zwischen den Ortschaften Eckertal (Niedersachsen) und Stapelburg (Sachsen-Anhalt) bildet das Flüsschen Ecker den Grenzverlauf. Unmittelbar südlich von Eckertal führt ein schmaler Wanderweg in den Wald. In idyllischer Umgebung locken zwei Tradis die Besucher an interessante Relikte der deutschen Teilung.

Nur einige Meter vom Parkplatz entfernt stößt man auf eine LP-Eisenbahnbrücke, welche die darunter plätschernde Ecker überspannt. Die Strecke gehörte einst zu der Bahnlinie Magdeburg – Halberstadt, die bereits Ende des 19. Jahrhunderts über Stapelburg und Eckertal bis nach Bad Harzburg ergänzt wurde. Mit der Teilung Deutschlands wurde die Strecke unterbrochen und nach der Wiedervereinigung nicht mehr reaktiviert.

Folgt man der Ecker flussaufwärts trifft man nach kurzer Zeit auf einen weiteren Zeitzeugen, einer ehemaligen DDR-Grenzsäule. Die meisten dieser Betonpfosten, die einen quadratischen Querschnitt (Kantenlänge 22 cm) haben und in diagonal verlaufenden schwarz-rot-gelbgoldenen Streifen lackiert sind, wurden nach der Deutschen Einheit abgebaut. Nur wenige verblieben als Erinnerung an ihren Plätzen und bieten sich als Location für einen Geocache an.

Das Fazit meiner kleinen Runde fällt komplett positiv aus. Die Owner wählten keine Mikros, sondern Behälter des Typs „Small“, ansonsten waren die Dosen an sich nichts Besonderes. Wer aber Interesse an den wahren Werten des Geocachings hat, wird hier auf seine Kosten kommen. Denn die drei wichtigsten Punkte sind doch nach wie vor: Location, Location und Location!

 

Ganz andere Dimensionen

Ich bin zur Zeit in der glücklichen Situation, dass ich der kalten und dunklen Jahreszeit in Deutschland entfliehen konnte und mich auf dem afrikanischen Kontinent aufhalten darf. Sommer auf der Südhalbkugel bedeutet automatisch mehr Licht und längere Tage, was definitiv der größte Vorteil an diesem Umstand ist. Natürlich habe ich auch hier den einen oder anderen Geocache im Blick, wobei bereits im Vorfeld abzusehen war, Continue reading „Ganz andere Dimensionen“

Wer sucht der findet

Vor einigen Tagen habe ich über die weiterhin sinkenden Publishzahlen der konventionellen Geocaches berichtet. Nachdem ich in diesem Zusammenhang u.a. den Niedergang der Multis bedauert habe, durfte ich am vergangenen Wochenende wieder einmal erfahren, welches Qualitätspotenzial insbesondere Mehrstationencaches haben können. Es geht in diesem Artikel Continue reading „Wer sucht der findet“

Wenn Facebook & Co. versagen…

…kann es für einen knackigen Mystery sehr einsam werden.

Es war im Juli 2015, eine Woche nachdem das Sommerhoch „Annelie“ Norddeutschland zunächst rekordverdächtige Temperaturen bescherte, in der Folge jedoch Gewitter, Starkregen und orkanartige Sturmböen im Gepäck hatte.

Zusammen mit meinem Sohn und unserem befreundeten Cacher Panthera_Leo brachen wir vormittags in den nordöstlichsten Zipfel unseres Landkreises auf, um einige T5er zu erklettern. Dabei handelte es sich Größtenteils um Mysteries eines Owners, der in der Region für besonders knackige Rätsel mit Continue reading „Wenn Facebook & Co. versagen…“

Eine Begegnung der anderen Art

Quelle: Wikipedia

Ein nicht unerheblicher Reiz beim Geocaching besteht darin, sich in der Natur zu bewegen, ganz egal ob bei einer Wanderung in reizvoller Landschaft, einem Spaziergang durch den Wald oder auch beim Klettern. Dabei trifft man zwangsläufig auch auf wild lebende Tiere. Bei mir zumindest ist es so, dass ich noch nie so vielen Wildtieren begegnet bin, seitdem ich Geocaching betreibe. Das liegt natürlich nicht primär an dem Spiel selbst, sondern daran, dass ich mich einfach wie eingangs erwähnt viel öfter in Wald und Flur aufhalte als früher.

Was die Tierbegegnungen angeht, hat vielleicht jeder so seine „Highlights“. Kaninchen, Rehwild und in der entsprechenden Jahreszeit auch Frösche, Kröten und andere Amphibien gehören dabei fast schon zum Standard. Durchaus außergewöhnlicher Continue reading „Eine Begegnung der anderen Art“